Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Horsemanship

Erst wenn wir es schaffen, die Andersartigkeit eines Pferdes zu akzeptieren und unsere Vermenschlichung eliminieren, können wir uns dem Pferd auf einer anderen, weitaus höheren Ebene nähern. Das dies für das Pferd der deutlich einfachere und mental bessere Weg ist - dies zu akzeptieren ist der schwierigste Teil auf dem Weg zu einem guten Pferdemenschen. Eine permanente innere Ruhe und Gelassenheit sowie eine emotionale Stabilität sind die Grundvoraussetzungen für einen guten Horseman. Diese notwendige innere Ruhe und Stabilität kann uns das Pferd lehren. Auf dem Weg zur Erlangung dieser emotionalen Stabilität handeln wir nicht immer richtig - unser Pferd wird uns aber verzeihen. Das Pferd erwartet dafür nicht viel - es will geführt werden, denn unser Fluchttier Pferd braucht eine gute Führung, damit es sich sicher fühlen kann. Wenn wir diese Ruhe ausstrahlen und die Bereitschaft zu einer uneingeschränkten Selbstkontrolle und Fairness erlangt haben, dann wird das Pferd alles für uns tun - es ist bereit, uns eine Partnerschaft für's Leben anzubieten.

 

Wir setzen zur Kommunikation mit den Pferden nur unsere Körpersprache ein, Hilfsmittel nutzen wir nicht. Der Bodenarbeitsstick versteht sich zu Beginn nur als Verlängerung unseres Armes, auch dieser wird im Verlauf der Ausbildung zurücktreten, bis er nicht mehr benötigt wird. Wichtig für einen Pferdemenschen ist die Erkenntnis, daß wir zwar mit unseren Pferden sprechen können - wir dürfen aber niemals erwarten, daß sie uns verstehen. Besonders in angespannten Situationen neigen wir Menschen zu der Erwartung, dass unsere Worte verstanden werden. Das Pferd spürt dann zwar eine Aggression, kann diese aber nicht zuordnen. Das Pferd lebt nur im Jetzt - nicht in einem Gestern oder Morgen. Es schmiedet auch keine Pläne, wie es uns heute überlisten kann. All diese menschlichen Verhaltensweisen kennt es nicht und wir müssen lernen umzudenken.

 

In unseren Kursen lernen Sie, die Körpersprache des Pferdes und die psychischen Verhaltensmuster zu verstehen und richtig zu deuten. Sie werden wortlos mit dem Pferd kommunizieren können, zuerst durch Gestik, später durch die Kraft Ihrer Gedanken. Neben der Kommunikation lernen Sie, immer die Führungskompetenz zu bewahren, immer fair zu sein, Ihr Pferd zu verstehen. Unsere Pferde brauchen - um ruhig und entspannt leben zu können - eine qualitativ hochwertige Führungsperson auf die sie sich uneingeschränkt verlassen können. Sie werden für Ihr Pferd zum "Leittier" und damit zu einem verlässlichen Partner.

 

Auch werden Sie lernen, wie Sie Ihrem Pferd Vertrauen in sich selbst geben, die Wichtigkeit der Autoequilibration (Balance) für Ihr Pferd zu verstehen. Sie werden lernen, durch einfache Trainingsmethoden die Muskulatur zu stärken und Ihrem Pferd die nötige Leichtigkeit zu geben als Grundvoraussetzungen für ein gutes, feines Reiten.

 

Wichtig für einen guten Horseman sind Geduld, Konsequenz und ein perfektes Timing. Sie werden lernen, nicht auf eine Aktion Ihres Pferdes zu reagieren, sondern einen Gedanken Ihres Pferdes zu erfühlen und diesen Gedanken - auch wenn er der falsche ist - in dem Training positiv umzulenken. Aus jeder Trainingseinheit gehen Mensch und Pferd mit einem positiven Gefühl. Ihr Pferd wird zufrieden, ruhig, klug und muskulös.

 

Horsemanship ist unabhängig von Reitstilen zu sehen. Egal ob Klassik, Western oder Barock - an erster Stelle steht das Wohl des Pferdes, der Aufbau und die Pflege einer Partnerschaft. 

 

Claudia und Jens Wessels